Bulls entführen Punkt aus Salzburger Volksgarten

Nach dem großartigen Sieg gegen die Hallein Kaiser Chiefs in der Vorwoche, reisten die Bulls voller Selbstvertrauen und erhobenen Hauptes nach Salzburg zum großen Meisterschaftsfavoriten. So ging am 24.11.2012 ein spannendes und schnelles Eishockeyspiel über die Bühne, welches auch einem Krimidrehbuch entstammen hätte können.Die Vorzeichen für dieses Spiel waren nicht die allerbesten. Ausgerechnet Florian Geisler, der starkaufspielende Tormann der Bulls, konnte an diesem Abend beim Schlager gegen den EC Salzburg Devils nicht mit dabei sein. So ruhten die Hoffnungen auf unserem Ersatzgoalie Mario Franke.

Die Partie ging auch sofort schwungvoll los und Tormann Franke stand gleich im Mittelpunkt des Geschehens. Mit großartigen Reflexen konnte er aber einen frühen Rückstand unserer Bulls verhindern. Und es dauerte nicht lange, da erwachten auch die Bulls und es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. So dauerte es bis zur 12. Minute bis unsere Nr. 13, Christian Arbeiter, das 0:1 erzielte. Die Devils steckten den Rückstand aber gut weg und kamen ihrerseits zu tollen Torchancen. In der 18. Spielminute musste dann auch unser Tormann einen Treffer zulassen. Doch die Bulls antworteten postwendend. Nur 45 Sekunden nach dem Ausgleich war Roland Holzer zur Stelle und sorgte für den 1:2 Pausenstand.

Im 2. Drittel spielten die Bulls konsequent weiter und stellten durch Manuel Millinger (23. min.) und Robert Trojer (33. min.) auf 1:4, wurden aber ab diesem Zeitpunkt etwas nachlässig. Goalie Franke entzauberte die gegnerischen Spieler mit großartigen Szenen und dem einen oder anderem Quäntchen Glück, und hielt unsere Mannschaft im Spiel. Durch einige Undiszipliniertheiten auf Seiten der Bulls kamen die Devils aber wieder auf Touren und konnten innerhalb 3 Minuten (!) auf 4:4 stellen. Mit diesem Zwischenergebnis ging es in die Pause, die unseren Cracks nach diesem Spielverlauf gelegen kam.

Der letzte Spielabschnitt zeigte nochmals, dass sich beide Teams auf Augenhöhe befanden. Zahlreiche Tormöglichkeiten wurden nicht genutzt oder vereitelt, und das Körperspiel wurde immer härter. Unsere Mannschaft ließ sich aber nicht von den zahlreichen Härteeinlagen der Hausherren einschüchtern und hielt gut dagegen. In der 47. Minute gelang den Devils dennoch der Führungstreffer zum 5:4, nachdem Sascha Stöfelmayer nicht konsequent genug attackiert wurde und mit einem starken Schlagschuss unseren Tormann bezwingen konnte. Doch die Salzburger konnten sich nicht lange freuen, nur wenige Minuten später glichen die Bulls durch ein Tor von Alexander Sonntag auf 5:5 aus. Infolgedessen verloren einige Spieler der Gastgeber die Nerven und zeichneten sich durch schmutzige und überharte Aktionen aus. Trauriger Höhepunkt war ein hinterhältiger Stockstich mit dem Schlägerende von S. Stöfelmayer, der nach diesem Foul des Spiels verwiesen wurde. Und dann kamen die fünf Minuten des Robert Trojer, der das 5:6 (53. min.) und das 5:7 (57. min.) für die Bulls erzielte. Sichtlich geschockt nahmen die Devils ein Timeout um den Spielfluss der Bulls zu unterbrechen. Und es sollte die richtige Entscheidung gewesen sein, denn nach einer guten Minute verkürzten die Salzburger auf 6:7 und 18 Sekunden (!) vor Spielende gelang ihnen sogar noch der Ausgleich. So endete das Match 7:7 und die Pillerseetaler waren danach richtig frustriert.

Coach Würtl war natürlich über die Entstehungsgeschichte des Ausgleichstreffers nicht begeistert, war mit dem eroberten Auswärtspunkt aber zufrieden.

 

Torschützen: Gasteiger (17:43 / 36:01 / 36:47 / 59:42), Stauffer (33:11), Stöfelmayer (46:42) bzw. Arbeiter (11:03), Holzer (18:28), Millinger (22:43), Trojer (32:56 / 52:49 / 56:58), Sonntag (50:04)

Strafminuten: 38 bzw. 18