Bulls setzen sich in Krimi durch

Am 17.11.2012 mussten die Bulls auswärts gegen die Hallein Kaiser Chiefs antreten. Nach den beiden ersten Spielen wussten unsere Jungs jedoch nicht so richtig wo sie leistungsmäßig stehen und reisten daher mit gemischten Gefühlen zum Ligakonkurrenten.

Die (leider) wenigen Zuschauer in der Berchtesgadener Eishalle durften sich von Anfang an über ein flottes und spannendes Spiel freuen. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich, dass die Hausherren aus Hallein das Spiel bestimmen wollten, und so verdankten die Bulls ihrem großartigen Tormann, Florian Geisler, dass es nicht nach kurzer Zeit schon im Tor der Tiroler einschlug. Nach der ersten Druckphase konnte sich unsere Mannschaft jedoch fangen und spielten danach munter mit. So ging es bis zur 9. Minute hin und her, bevor Philipp Winkler eine der zahlreichen beidseitigen Chancen im Powerplay nütze. Doch dieses Gegentor konnte die Bulls nicht verunsichern und so dauerte es nur 23 Sekunden (!) bis zum verdienten Ausgleich durch unseren Kapitän, Reini Würtl, der nach Vorarbeit von Roland Holzer eiskalt einnetzte. Knapp sieben Minuten später durften sich unsere Jungs erneut freuen. Bei einer 5:3-Überzahl-Situation traf Christian Arbeiter mit einem Schlagschuss von der blauen Linie. Mit diesem knappen Vorsprung ging es auch in die Kabine.

Nach einer kurzen Analyse und einigen motivierenden Worten durch Kapitän Würtl, kamen die Bullen mit breiter Brust aufs Eis, scheuten keine Bodychecks und brachten mit ihrem körperbetonten Spiel die Kaiser Chiefs aus ihrem Konzept. So gelang Roland Holzer bereits nach 6:05 Minuten im 2. Drittel das Tor zum 1:3. Doch die Halleiner ließen nicht locker und verkürzten nur sieben Minuten später auf 2:3. Zuvor brachte Florian Geisler, der sich in Topform präsentierte, die Hausherren mit zahlreichen Paraden zur Verzweiflung. In der 34. Spielminute stellten unsere Cracks den 2-Tore-Vorsprung wieder her. Erneut war es Roland Holzer, der nach einem satten Schlagschuss von Anton Arnold, den der Goalie nur abprallen lassen konnte, trocken abstaubte. Das weitere Drittel war von Strafen auf beiden Seiten geprägt, welche teilweise fragwürdig waren. Pausenstand 2:4.

Im letzten Spielabschnitt mussten die Bulls einen frühen Treffer zum 3:4 hinnehmen. Sichtlich erstarkt durch diesen Treffer versuchten die Hallein Kaiser Chiefs alles, um das Spiel noch einmal zu drehen, machten sich das Leben durch viele Strafminuten jedoch selbst schwer. In den letzten fünf Spielminuten machten Manuel Millinger und Alexander Sonntag dann alles klar und bescherten den Bulls einen 3:6-Auswärtssieg. „Die Höhe des Sieges täuscht ein bisschen, das hätte auch knapper oder umgekehrt ausgehen können“, kommentierte Kapitän Würtl das Ergebnis, „Wir müssen uns vor allem bei Flo (Geisler) bedanken.“

Torschützen: Winkler (8:08), Langegger (33:05), Laimer (43:07) bzw. Würtl R. (8:31), Arbeiter (15:22), Holzer (26:05 / 33:50), Millinger (56:13), Sonntag (57:38)

Strafminuten: 18 bzw. 26