Eisfüchse Saalfelden vs. Nuaracher Bulls

Bull starten mit Niederlage in die neue Saison

Es war alles angerichtet für ein großartiges Eishockeyspiel, waren die Saalfeldener Eisfüchse doch einer der Titelkandidaten, gegen den die Bulls am 03.11. in Zell am See antraten. Spielertrainer Würtl versuchte seit Wochen seine Cracks vor den Gegnern zu warnen. Und er sollte Recht behalten.

 Saalfelden war von Anfang an hellwach, und versuchte früh unsere Jungs unter Druck zu setzen. Mit großem Engagement und Kampfgeist gelang es den Bulls jedoch die erste starke Phase der Eisfüchse zu überstehen. Infolgedessen entwickelte sich ein schnelles und attraktives Spiel, das Chancen auf beiden Seiten ergab, diese aber von den zwei hervorragenden Torhütern verhindert wurden. Nach 11:42 Minuten mussten die Bulls das erste Mal in Unterzahl spielen, nachdem gegen unsere Nr. 16 eine 2-Minuten-Strafe wegen Stockschlags ausgesprochen wurde. Unsere Cracks meisterten auch diese Hürde und ließen keine zwingenden Tormöglichkeiten zu. Doch nur zwei Minuten später mussten die Bulls eine erneute Strafe über sich ergehen lassen, die die Eisfüchse eiskalt ausnutzten. Nach einem schweren Stellungsfehler in Unterzahl, musste Bacher Roland den Puck nur noch aus kurzer Distanz ins Netz befördern, Goalie Geisler war chancenlos.
Nur 20 Sekunden danach durften erstmals die Pillerseetaler ihre Powerplay-Formation aufs Eis schicken. Die Jungs konnten sich auch sofort im gegnerischen Drittel festsetzen, scheiterten aber mehrmals am großartigen Saalfeldener Goalie. Als die Bulls wenige Zeit später erneut in Überzahl waren, nutzte Robert Trojer die Gelegenheit und bezwang den Torhüter mit einem satten Schlagschuss. Mit diesem Unentschieden ging es auch in die Pause.
Frisch motiviert und vom Ausgleich beflügelt, wollten die Bullen zeigen, dass mit ihnen heuer zu rechnen ist, doch nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff bekam das Vorhaben der Gäste einen erneuten Dämpfer. Unser Tormann wurde ein zweites Mal an diesem Abend bezwungen. Zu allem Übel wurde auch noch unsere Nr. 85 wegen eines brutalen Kniecheks des Eises verwiesen. Das bedeutete eine 5-minütige Unterzahl für die Bullen. Doch als ob dies nicht noch genug war, musste auch noch unsere Nr. 13 für zwei Minuten in die Box. So durfte Saalfelden sogar für kurze Zeit mit einem 5-zu-3-Powerplay unser Cracks ins Schwitzen bringen. Doch die Mannen aus dem Pillerseetal überstanden diese heikle Situation und so wurde das Drittel mit einem 2:1 Vorsprung für die Heimmannschaft abgepfiffen.
Denkbar knapp ging es also in den Schlussabschnitt, doch auch in diesem erwischten die Gastgeber den besseren Start. Es waren erst 4:57 Minuten gespielt, da erzielten die Eisfüchse das 3:1. Und nur eineinhalb Minuten später stand es nach einer fragwürdigen Schiedsrichterentscheidung gar 4:1. Das restliche Drittel lang haderten die Bulls mit einigen Entscheidungen und kassierten mehrere Strafen, die die gegnerische Mannschaft jedoch nicht nutzen konnte. Vier Minuten vor Spielende verkürzte unsere Nr. 68, Alex Sonntag, noch einmal auf 4:2, ehe Saalfelden kurz darauf den Endstand von 5:2 fixierte und als verdienter Sieger vom Feld ging.
„Wir haben viel zu viele Strafen genommen und waren immer einen Schritt langsamer, als der Gegner. Dank unseres starken Goalies haben wir nicht noch höher verloren“, lautete das kurze Resümee von Spielertrainer Würtl. Im nächsten Spiel müssen die Bulls einiges besser machen und vor allem an der Zahl ihrer Torschüsse arbeiten.

Torschützen: Bacher (14:01 / 56:20), Feuersinger (27:47), Göllner D. (44:57),  Göllner T. (46:15) bzw. Trojer (16:26), Sonntag (54:51)

Strafminuten: 12 bzw. 45